Bera­tung

Bera­tungs­an­ge­bote von INTENSIV­kinder zuhause e.V.:

 

Ehren­amt­li­che Bera­tung in den Regio­nal­stel­len:

Über die Ansprech­part­ner der Regio­nal­stel­len können tele­fo­nisch, per e‑mail oder im persön­li­chen Gespräch Infor­ma­tio­nen vermit­telt und Unter­stüt­zung im Alltag gege­ben werden. Dieses kann durch Austausch von persön­li­chen Erfah­run­gen, Weiter­ver­mitt­lung an andere Orga­ni­sa­tio­nen und somit Hilfe zur Selbst­hilfe gesche­hen. Wir haben in unse­ren Reihen ehren­amt­li­che Bera­ter zu diver­sen Themen:

  • Umgang mit Beatmung, Tracheo­stoma, und ande­ren medizin-technischen Abhän­gig­kei­ten wie Pfle­ge­dienst, Hilfs­mit­tel etc. aus Eltern­sicht
  • persön­li­ches Budget / Arbeitgeber-Modell
  • Tran­si­tion (Bera­tung in Über­gän­gen – Kita/Schule, Kind/Erwachsener, Schule/Beruf u.a. mit den entspre­chen­den psycho­so­zia­len Proble­men)“

 


 

Ergän­zende unab­hän­gige Teil­ha­be­be­ra­tung (EUTB)

Neu eröff­net: Mo – Fr 9.00 – 13.00 Uhr und sowie Di + Do 14.00 – 18.00 Uhr
in den Räumen der ASBH-Hamburg, Paul-Stritter-Weg 7, 3. OG, 22297 Hamburg
Tel.: 040/52 38 60 60
E‑Mail: eutb-​asbh@​asbh-​hamburg.​de, www​.teil​ha​be​be​ra​tung​.de
Projekt­lei­tung: Frau Dome­ni­que Geise­ler

Hier klicken für den EUTB-Flyer

Die EUTB ist ein bundes­wei­tes Bera­tungs­an­ge­bot für alle Menschen mit Behin­de­run­gen und deren Ange­hö­ri­gen bzw. Perso­nen, die von Behin­de­rung bedroht sind. Die Betrof­fe­nen werden umfas­send und indi­vi­du­ell im Planungs‑, Orientierungs- und Entschei­dungs­pro­zess bera­ten und beglei­ten. Dies soll weit vor der Bean­tra­gung von Leis­tun­gen erfol­gen. Die Beglei­tung der Ansprü­che kann bis vor einem even­tu­ell einzu­lei­ten­den Wider­spruchs­ver­fah­ren dauern.
Bundes­weit wurde seit Januar 2018 ein Bera­tungs­netz durch das Bundes­mi­nis­te­rium für Arbeit und Sozia­les einge­rich­tet. Hier können alle Menschen mit Beein­träch­ti­gun­gen, deren Ange­hö­rige sowie Menschen, die befürch­ten, dauer­haft von Beein­träch­ti­gun­gen betrof­fen zu sein, sich bera­ten lassen über Ansprü­che der Teil­habe.

Diese Bera­tungs­stel­len sind ange­glie­dert an Selbst­hil­fe­or­ga­ni­sa­tio­nen, damit die Betrof­fe­nen selbst­be­stimmt Entschei­dun­gen tref­fen können. Die Bera­tung ist unab­hän­gig von Kosten- und Leis­tungs­trä­gern und rich­tet sich aus an den indi­vi­du­el­len Bedürf­nis­sen der Ratsu­chen­den. Die Bera­tung und Unter­stüt­zung bei Anträ­gen ist kosten­frei.

Über die Inter­net­seite www​.teil​ha​be​be​ra​tung​.de kann die Bera­tungs­stelle in der Nähe über die Eingabe der Post­leit­zahl heraus­ge­sucht werden. INTENSIV­kinder zuhause e.V. hat sich in Koope­ra­tion mit dem Eltern­ver­ein ASBH Bereich Hamburg e.V. (Arbeits­ge­mein­schaft Spina Bifida/Hydrocephalus) um eine Träger­schaft bewor­ben und in Hamburg eine Bera­tungs­stelle einge­rich­tet. In dieser Bera­tungs­stelle gibt es neben der Lotsen­funk­tion für alle Menschen mit Beein­träch­ti­gun­gen den Bera­tungs­schwer­punkt für Eltern mit beein­träch­tig­ten Kindern und Jugend­li­chen insbe­son­dere körper­lich Einge­schränkte und Tech­no­lo­gie­ab­hän­gige.

Das Beson­dere des Bera­tungs­an­ge­bo­tes ist, dass die Bera­tung (haupt­amt­lich und ehren­amt­lich) durch Menschen mit ähnli­cher Selbst­er­fah­rung geleis­tet wird (soge­nann­tes Peer- Bera­tung), d.h. Menschen mit Behin­de­rung bera­ten andere Menschen mit Behin­de­rung oder Eltern mit behin­der­ten Kindern bera­ten andere Eltern mit behin­der­ten Kindern. Diese Bera­ter weisen sich aus durch Fach­wis­sen und Bera­tungs­kom­pe­tenz (in Aus- und Weiter­bil­dung) sowie durch Einfüh­lungs­ver­mö­gen. Damit findet die Bera­tung „auf Augen­höhe“ statt – Bera­tung von Betrof­fe­nen für Betrof­fene – In Hamburg gibt es acht Träger­or­ga­ni­sa­tio­nen mit Teil­ha­be­be­ra­tungs­stel­len – mit Eingangs­be­ra­tung für alle (Lotsen­funk­tion) und jeweils unter­schied­li­chen Beratungs-Schwerpunkten.

Durch die Koope­ra­tion einzel­ner Eltern­ver­ei­nen (Arbeits­ge­mein­schaft Spina Bifida/ Hydro­ce­pha­lus ASBH-Hamburg e.V., INTENSIV­kinder zuhause e.V., Früh­start Früh- und Risi­ko­ge­bo­rene Hamburg e.V.) wird Fach­wis­sen gebün­delt und an Betrof­fene weiter­ge­ge­ben. Dadurch ist dieses Bera­tungs­an­ge­bot spezia­li­siert auf die Bera­tung von Eltern mit behin­der­ten Kindern und Jugend­li­chen.

Beratung EUTB ASBH
 
 


 

Forum „Kinder mit Tracheo­stoma”

Tracheostoma Forum
 
Betrof­fene und Ange­hö­rige können sich nach einer Regis­trie­rung über diverse Themen in diesem Bereich infor­mie­ren. Hier können Fragen gestellt und Meinun­gen sowie Erfah­run­gen im Inter­net ausge­tauscht werden.
 
Der Link führt zum Forum „Kinder mit Tracheo­stoma”, welches die ehema­li­gen Leiter der Regio­nal­stelle Thürin­gen, Corne­lia und Dirk Stre­cker aufge­baut haben. Es ermög­licht einen regen Austausch von Erfah­run­gen und Infor­ma­tio­nen zu diesem Thema.
(-> zum Forum)